Von der Delphintherapie bis zur Flucht aus der Ukraine

Von der Delphintherapie bis zur Flucht aus der Ukraine

Eine Familie aus der Slowakei berichtet uns davon, wie sie mit viel Hoffnung in die Ukraine reisten und sich plötzlich auf der Flucht vor dem Krieg wiederfanden. 

Im Folgenden lest ihr den Originaltext der Familie, danach findet ihr die deutsche Übersetzung.

 

From therapy to fleeing home because of war in Ukraine.

Just recently - at the end of January - I was incredibly happy about the indescribable help of people from the neighbourhood and family, for which we thank them from the bottom of our hearts.

We managed to raise money for the first round of dolphin therapy. I was incredibly happy that Marynka would be able to have the therapy in such a short time, in which I had put so much hope.

In the end, we decided on a later appointment, as the first appointment was already fully booked. Our expectations started to come true. We arrived in Odessa on February 19, 2022. Marynka had her first dolphin therapy the very next day.

The first day of therapy was very difficult for her. She was very afraid of deep water. The second day was a little bit better. After the third therapy session we started to see changes in Marynka and prayed that it would continue. The biggest surprise was when she said "MAMA". Even now, it still makes me cry when I remember that moment. When she understood in her fourth therapy session that she had to kick her feet in the water to stay afloat, I cried with happiness. She had not been able to learn that in the last two years.

After the afternoon therapy, she could just lie down and watch a fairy tale - she could never just sit down and lie down to watch a fairy tale. The next day, however, we woke up to learn that a war had broken out in Ukraine.

Instead of trying to improve health, the fight to get home to safety began.

Waking up in the morning to find that a war had broken out was something I knew from books, films and textbooks, and I hoped I would never experience such a thing in my life. However, February 24, 2022 changed that, and practically from the first second I felt it was something that would go down in history, and my mind refused to believe it was true. However, it was true. Stress, hours of phone calls, large amounts of data consumed in emails, driving to the Ukrainian border on the road that was not a road, because the road was occupied and the city was closed, followed. We often had to bypass police roadblocks to get to the border. We also had to drive through dirty roads. We had to stand in traffic jams where a 2-lane road was turned into a 4-lane road. Cars were driving on the road in the opposite direction to leave the city and get to the border as quickly as possible. Our journey from Odessa to the Ukrainian border took 12 hours. The children had nothing to eat, only biscuits and water. The whole time we did not stop. The worst experience is knowing that you have to reach the border somehow, and with your own family and 6 other families with disabled children.

It was terrible to see the people with sighs and an uncertain future and also with fear. It was very gratifying to see the relief on the parents' faces when they finally got across the borders and into EU territory, because in the morning they woke up to a state of war in the country they were in.

I am very happy that with the help of the Honorary Consul in Ukraine, Moldova and Romania, I managed to organise a bus to the Ukrainian-Moldovan border and another one for the transport from Moldova via Romania to Hungary.

Fortunately, and thank God, we managed to do it, and with us six other families who also wanted to do dolphin therapy in Odessa. It is true that we had to pay for this transport home, and in total it cost us 2310 euros, and I don't know what would have become of us if we had not been able to pay for it.

Marynka continued to surprise us. I was very afraid of the journey, because our trip to Odessa was a disaster. But she mastered the journey home perfectly and was able to remain calm. I couldn't believe what I was seeing. On the bus, our surprise continued, and it continues to this day. Already on the bus she told me to give her something to drink, later something to eat. It was another miracle. And every day there is a new word she repeats or uses. Another miracle for us is that she can already put things away, and not just one and that's it, but she goes back and puts everything away. Anyway, she doesn't throw it away. She understands what it's for and how to play with it.

Despite the fact that she only managed 4 out of 10 therapies, great changes are visible. We are very happy for her and at the same time very sad, because I think if she had completed the course and received the full recommended 10 therapies, the outcome would have been much better.

She is more receptive now. However, her aggression and self-harm continues. We had hoped so much that she would calm down a little too. We had hoped that maybe she would then be able to cope with other therapies and that the school would somehow be able to deal with her. We are very sorry that we could not finish the therapy.

We decided to go to Ukraine for several reasons.

Firstly, it was the recommendation to the therapists, who were incredibly highly professional and clear. It was obvious that they really knew what they were doing. To get Marynka to do something as instructed is superhuman. It requires a lot of willingness and patience. Although she DID bite the therapist's cheek a few times on the first day and winked her nose at him and hit him, he didn't give up, smiling and talking to her, looking for a way to calm her down and force her to cooperate.

Secondly, of course, it was the price, which is half that of Turkey or Greece. The estimated price for Turkey and Greece was 7000 euros.

Every day I can see where Marynka has gone in 4 days and it is unbelievable, incredible, indescribable, and when you experience it, you get goosebumps, you have chills. Unfortunately, all our resources were left behind in Ukraine.

And we have no idea if we will get them back. But time is against us and Marynka needs therapy. I really wish we could do another dolphin therapy in the near future, especially because we now know how much it has helped her. 

 


Von der Delphine Therapie bis zur Flucht in die Heimat wegen des Krieges in der Ukraine

Vielen Dank an Gilberte Schnur für die Übersetzung und den Kontakt zur Familie.

Erst vor kurzem - Ende Januar - habe ich mich unglaublich über die unbeschreibliche Hilfe der Menschen aus der Nachbarschaft und der Familie gefreut, für die wir uns von ganzem Herzen bedanken.

Wir haben es geschafft, Geld für die erste Runde der Delphintherapie zu sammeln. Ich habe mich unglaublich gefreut, dass Marynka in so kurzer Zeit die Therapie machen konnte, in die ich so viel Hoffnung gesetzt hatte.

Letztendlich haben wir uns für einen späteren Termin entschieden, da der erste Termin bereits ausgebucht war. Unsere Erwartungen begannen sich zu erfüllen. Wir kamen am 19. Februar 2022 in Odessa an. Marynka hatte ihre erste Delphintherapie gleich am nächsten Tag. Der erste Tag der Therapie war sehr schwierig für sie. Sie hatte große Angst vor tiefem Wasser.

Am zweiten Tag war es etwas besser. Nach der dritten Therapiesitzung fingen wir an, Veränderungen bei Marynka zu sehen, und beteten, dass es so weitergehen würde. Die größte Überraschung war, als sie "MAMA" sagte. Noch heute muss ich weinen, wenn ich mich an diesen Moment erinnere. Als sie in ihrer vierten Therapiesitzung verstand, dass sie mit den Füßen ins Wasser treten musste, um sich über Wasser zu halten, weinte ich vor Glück. Das hatte sie in den letzten zwei Jahren nicht mehr lernen können. Nach der Therapie am Nachmittag konnte sie sich einfach hinlegen und ein Märchen ansehen - sie konnte sich nie einfach hinsetzen und hinlegen, um ein Märchen anzusehen.

Am nächsten Tag jedoch wachten wir auf und erfuhren, dass in der Ukraine ein Krieg ausgebrochen war.

Anstatt sich um die Verbesserung der Gesundheit zu bemühen, begann der Kampf, um sicher nach Hause zu kommen. Morgens aufzuwachen und festzustellen, dass ein Krieg ausgebrochen war, war etwas, das ich aus Büchern, Filmen und Lehrbüchern kannte, und ich hoffte, dass ich so etwas im Leben nie erleben würde. Der 24. Februar 2022 änderte das jedoch, und praktisch von der ersten Sekunde an empfand ich ihn als etwas, das in die Geschichte eingehen würde, und mein Verstand weigerte sich zu glauben, dass es wahr war. Es war jedoch wahr. Stress, stundenlange Telefonate, große Datenmengen, die in E-Mails verbraucht wurden, die Fahrt zur ukrainischen Grenze auf der Straße, die keine Straße war, weil die Straße besetzt und die Stadt gesperrt war.

Wir mussten oft die Polizeisperren umgehen, um zur Grenze zu gelangen. Wir mussten auch durch schmutzige Straßen fahren. Wir mussten im Stau stehen, wo aus einer 2-spurigen Straße eine 4-spurige Straße gemacht wurde. Die Autos fuhren auf der Straße in die entgegengesetzte Richtung, um die Stadt zu verlassen und so schnell wie möglich zur Grenze zu gelangen. Unsere Reise von Odessa zur ukrainischen Grenze dauerte 12 Stunden. Die Kinder hatten nichts zu essen, nur Kekse und Wasser. Die ganze Zeit über haben wir nicht angehalten. Die schlimmste Erfahrung ist zu Wissen, dass man die Grenze irgendwie erreichen muss, und das mit der eigenen Familie und 6 anderen Familien mit behinderten Kindern.

Es war schrecklich, die Menschen mit Sorge und einer ungewissen Zukunft und auch mit Angst zu sehen. Es war sehr erfreulich, die Erleichterung in den Gesichtern der Eltern zu sehen, als sie endlich über die Grenzen und in das Gebiet der EU kamen, denn am Morgen waren sie aufgewacht in einem Land, in dem der Krieg ausgebrochen war.

Ich bin sehr froh, dass es mir mit Hilfe des Honorarkonsuls in der Ukraine, Moldawien und Rumänien gelungen ist, einen Bus zur ukrainisch-moldawischen Grenze und einen weiteren für den Transport von Moldawien über Rumänien nach Ungarn zu organisieren.

Glücklicherweise und Gott sei Dank haben wir es geschafft, und mit uns sechs weitere Familien, die ebenfalls in Odessa eine Delphintherapie machen wollten. Es stimmt, dass wir für diesen Transport bezahlen mussten, und insgesamt hat er uns 2310 Euro gekostet, und ich weiß nicht, was aus uns geworden wäre, wenn wir nicht in der Lage gewesen wären, ihn zu bezahlen.

Marynka überraschte uns weiterhin. Ich hatte große Angst vor der Reise, denn unsere Reise nach Odessa war ein einziges Desaster. Aber sie meisterte die Heimreise vollkommen und konnte ruhig bleiben. Ich konnte nicht glauben, was ich da sah. Im Bus ging unsere Überraschung weiter, und sie hält bis heute an. Schon im Bus sagte sie mir, ich solle ihr etwas zu trinken geben, später etwas zu essen. Es war ein weiteres Wunder. Und jeden Tag gibt es ein neues Wort, das sie wiederholt oder benutzt. Ein weiteres Wunder für uns ist, dass sie schon Sachen wegräumen kann, und nicht nur eine und das war's, sondern sie geht zurück und räumt alles zusammen.

Jedenfalls wirft sie es nicht weg. Sie versteht, wofür es da ist und wie man damit spielt. Trotz der Tatsache, dass sie nur 4 von 10 Therapien geschafft hat, sind große Veränderungen sichtbar. Wir freuen uns sehr für sie und sind gleichzeitig sehr traurig, denn ich glaube, wenn sie die Therapie abgeschlossen und die vollen empfohlenen 10 Therapien erhalten hätte, wäre das Ergebnis viel besser gewesen.

Sie ist jetzt aufnahmefähiger. Ihre Aggressionen und Selbstverletzungen halten jedoch weiterhin an. Wir hatten so sehr gehofft, dass sie sich auch ein wenig beruhigen würde. Wir hatten gehofft, dass sie dann vielleicht mit anderen Therapien zurechtkommen würde und dass die Schule irgendwie mit ihr umgehen könnte. Es tut uns sehr leid, dass wir die Therapie nicht zu Ende führen konnten.

Wir haben uns aus mehreren Gründen entschieden, in die Ukraine zu gehen.

Erstens war es die Empfehlung an die Therapeuten, die unglaublich hochprofessionell waren. Es war offensichtlich, dass sie wirklich wussten, was sie taten.

Marynka dazu zu bringen, etwas nach Anweisung zu tun, ist übermenschlich. Es erfordert eine Menge Bereitschaft und Geduld. Obwohl sie dem Therapeuten am ersten Tag ein paar Mal in die Wange gebissen hat und ihn schlug, gab er nicht auf, lächelte und sprach mit ihr, suchte nach einem Weg, sie zu beruhigen und zur Kooperation zu animieren.

Zweitens war es natürlich der Preis, der nur halb so hoch ist wie in der Türkei oder Griechenland.

Der geschätzte Preis für die Türkei und Griechenland lag bei 7000 Euro.

Jeden Tag kann ich sehen, wo Marynka in 4 Tagen hingekommen ist, und es ist unglaublich, unbeschreiblich, und wenn man es erlebt, bekommt man eine Gänsehaut, man hat Schüttelfrost. Leider wurde all unser Geld in der Ukraine zurückgelassen und wir haben keine Ahnung, ob wir es zurückbekommen werden.

Laden...
162 view(s)